Aujeszky Virus

Die Aujeszkysche Krankheit (benannt nach dem ungarischen Tierarzt Aladár Aujeszky) endet bei Hunden immer tödlich. Eine Behandlungsmöglichkeit oder einen Impfstoff gibt es nicht. Der Mensch ist für das Virus jedoch nicht empfänglich.

Die Krankheit wird auch Pseudowut genannt, da die Symptome denen der Tollwut ähneln. Sie wird über den direkten Kontakt des Hundes mit einem erkrankten Haus- oder Wildschwein (über die Maul- und Nasenschleimhäute), über die Aufnahme von rohem, ungekochtem Schweinefleisch oder durch Bisse übertragen.

Daher sollte man NIE rohes, ungekochtes Schweinefleisch füttern, auch nicht in kleinen Mengen. Ebenso sollte man beim Waldspaziergang (oder beim Besuch im Wildtierpark usw.) darauf achten, dass der Hund keinen Kontakt zu Schweinen hat (egal ob lebend oder verendet).

Das Virus ist sehr widerstandsfähig und eine Inaktivierung erfolgt erst durch Erhitzung über 55 Grad. Wer seinen Hund mit Schweinefleisch füttern möchte, sollte dieses vorher auf jeden Fall kochen.
Bei 80 Grad stirbt das Virus bereits nach acht Minuten. (Quelle: Jägermagazin)

Die auf dieser Seite aufgeführten Informationen und Angaben wurden ausführlich recherchiert und sorgfältig zusammengestellt. Eine Garantie kann jedoch nicht gegeben werden. Sie sind nicht auf die individuellen Umstände Deines Hundes abgestimmt und es kann unter Umständen zu Unverträglichkeiten kommen. Im Zweifelsfall solltest Du Dir tierärztlichen Rat und Unterstützung holen. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Eine Haftung für entstehende Nachteile oder Schäden ist ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.